Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Star-Juwelier pleite – Polo-Team in St. Moritz umbenannt

Die Luxus-Firma De Grisogono kündigt Konkurs an – trotz Millionen aus Angolas Staatskasse. Jetzt fällt das Sponsoring im Skiort der Reichen ins Wasser.

Sylvain Besson, Christian Brönnimann
De Grisogono sollte ein Polo-Turnier in St. Moritz sponsern, kam den Verpflichtungen aber nicht nach. Foto: Heinz Kuehbauch
De Grisogono sollte ein Polo-Turnier in St. Moritz sponsern, kam den Verpflichtungen aber nicht nach. Foto: Heinz Kuehbauch

Die Genfer Luxus-Schmuckfirma De Grisogono lebte jahrelang über ihren Verhältnissen. Sie gab Unsummen aus für rauschende Feste oder die Entwicklung von extrem teuren Uhren, die fast niemand kaufen wollte. Finanziert hat dies zu grossen Teilen der angolanische Staat – über 140 Millionen hat De Grisogono aus dessen Kasse seit 2012 verbrannt. Und doch schrieben die Genfer Jahr für Jahr Verluste in zweistelliger Millionenhöhe. Das zeigte das Datenleck «Luanda Leaks», über das Medien letzte Woche weltweit berichtet haben, darunter der Tamedia-Recherchedesk (Lesen Sie hier die Enthüllungs-Story).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen