Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Banken mit über 18 Milliarden Dollar in Italien engagiert

Auch Schweizer Banken haben Milliarden in Italien ausstehend: Per Ende Dezember 2010 beliefen sich die Forderungen gemäss der BIZ auf 18,3 Milliarden

Dollar. Der Betrag entspricht aber nur einem kleinen Anteil der Gesamtforderungen ausländischer Banken gegenüber Italien. Insgesamt waren ausländische Banken Ende Dezember 2010 mit über 867 Milliarden Dollar in Italien engagiert, wie der Statistik der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) zu entnehmen ist. Wichtige Gläubiger in Italien sind unter anderen auch französische Banken (392 Milliarden), deutsche (162 Milliarden) oder britische Institute (37 Milliarden). Gemäss der anders berechneten Statistik der Schweizerischen Nationalbank (SNB) beliefen sich die Guthaben der Schweizer Banken gegenüber Italien per Ende 2010 insgesamt auf rund 7,8 Milliarden Franken (9,3 Milliarden Dollar). Weniger Geld schuldet den Schweizer Banken das weitere EU- Sorgenkind Portugal: Den dortigen Schuldnern hatten die Schweizer Banken per vergangenen Dezember gemäss BIZ-Angaben rund 2,9 Milliarden Dollar geliehen. Die Forderungen gegenüber Griechenland beliefen sich zum gleichen Zeitpunkt ebenfalls auf rund 2,9 Milliarden Dollar. Irische Schuldner stehen demnach mit 14 Milliarden Dollar bei Schweizer Banken in der Kreide, spanische mit 18 Milliarden Dollar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch