Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Aktienmarkt schliesst am Dienstag leicht schwächer

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag leicht schwächer geschlossen.

Die am Vortag begonnene Festigung habe sich fortgesetzt, sagte ein Händler. Dies sei nach den positiven Nachrichten und den Kursgewinnen der vergangenen Woche nicht überraschend. Aus den USA vermochten das im zweiten Quartal überraschend stark gesunkene Leistungsbilanzdefizit und der besser als erwartete Wohnungsmarktindex kaum Impulse zu bringen. Positive Akzente setzte hingegen der deutlich höhere Kapitalzustrom in die USA im Juli. Zudem stützte die New Yorker Börse etwas, die in der letzten Handelsphase hierzulande leicht in die Pluszone vorgerückt war. Der Leitindex Swiss Market Index (SMI) sank um 0,23 Prozent auf 6537,10 Punkte. Der breite Gesamtmarkt (SPI) verlor um 0,35 auf 6061,01 Zähler. Die prozentual grössten Einbussen unter den SMI-Valoren erlitten die Grossbankaktien UBS (-3,2 Prozent). In diesen Titeln hatte Barclays die Einstufung mit «Underweight» bestätigt. Zudem werden in den kommenden Wochen im Gerichtsfall des UBS-Skandal-Händlers Adoboli die Argumente dessen Anwälte erwartet, die allesamt zu Lasten der Bank gehen werden, so ein Marktbeobachter. Die Titel der Branchennachbarn Credit Suisse und des Vermögensverwalters Julius Bär (je -1,7 Prozent) schnitten etwas besser ab. Bei den Assekuranztiteln gaben Bâloise und Swiss Life (je -1,6 Prozent) am deutlichsten nach, während sich Zurich Insurance (- 0,6 Prozent) und Swiss Re (-0,4 Prozent) widerstandsfähiger zeigten. Unter den Zyklikern fielen die Wertpapiere des Logistikkonzerns Kühne Nagel (-2,5 Prozent) mit grösseren Einbussen auf. Auch die im breiten Markt kotierten Titel der Konkurrentin Panalpina (-2,0 Prozent) mussten deutlich Federn lassen. Im Handel wurde auf die Senkung der Gewinnprognosen durch den US-Mitbewerber Fedex verwiesen, was belastete. Weiter büssten die Titel des Luxusgüterherstellers Swatch (-2,2 Prozent) deutlich ein. Die Valoren des Lifesciencekonzerns Lonza ihrerseits sanken um 2,1 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch