Zum Hauptinhalt springen

Russischer Nickel-Riese Norilsk will Aktionärsstreit beilegen

Moskau Der weltgrösste Nickel- und Palladium- Hersteller Norilsk Nickel startet einen neuen Anlauf zur Beilegung des Streits zwischen seinen mächtigen Grossaktionären.

Das Unternehmen bot am Freitag an, dem weltgrössten Alu-Hersteller Rusal 20 Prozent der eigenen Aktien für umgerechnet 12,5 Milliarden Franken abzukaufen. Hintergrund ist der Krach zwischen den beiden Oligarchen Wladimir Potanin und Rusal-Mehrheitseigner Oleg Deripaska, die beide ein Viertel von Norilsk besitzen und sich uneins über die Ausrichtung des Unternehmens sind. Rusal hat bereits mehrere Angebote zum Verkauf des Norilsk-Anteils ausgeschlagen. Die neue Offerte läuft nun bis zum 4. März. Bei den übrigen Aktionären kam das neue Übernahmeangebot gut an: Norilsk-Aktien legten an der Moskauer Börse knapp fünf Prozent zu.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch