Zum Hauptinhalt springen

Reiseversicherungen legen pro Jahr um 7 Prozent zu

Versicherungen für Reisende sind einer der wachstumsträchtigsten Branchenzweige der Versicherungswirtschaft. Das weltweite Umsatzvolumen von Reiseversicherungen beträgt rund 14 Milliarden Dollar. Es legt pro Jahr um durchschnittlich 7 Prozent zu. Während Märkte wie China und Indien jährlich um 8 Prozent wachsen, sind es in den USA und in Europa in etwa 4 Prozent.

Der Schweizer Versicherungskonzern Zurich stärkte sich in diesem Bereich, indem er vor zwei Jahren den australischen Anbieter Cover-More übernahm. Zurich sprach bei der Bekanntgabe von einem «Meilenstein». Mit der Übernahme stieg Zurich zum weltweit drittgrössten Anbieter von Reiseversicherungen und Assistance-Dienstleistungen auf. Mittels weiterer Zukäufe in Europa und Lateinamerika hat der Konzern seine Position insbesondere im Assistance-Geschäft ausgebaut und den Abstand zur deutschen Allianz, die als Marktführerin gilt, verringert. Zahlen zu Umsatz und Gewinnen einzelner Geschäftsbereiche legt die Zurich nicht offen.

Zusätzliche Absatzchancen

Mit der Einbindung in den Zurich-Konzern eröffnet sich für Cover-More eine zusätzliche Wachstumsschiene: der Verkauf von Reiseversicherungen an Firmenkunden der Zurich. Für diese wickelt der Schweizer Versicherer die berufliche Vorsorge ab, und er steht für die finanziellen Folgen von Sachschäden, Personenunfällen oder Betriebsunterbrüchen gerade. Nicht abgedeckt sind damit jedoch die Mitarbeitenden, die beruflich in der ganzen Welt herumreisen und dafür ebenfalls einen Versicherungsschutz und Support benötigen.

Hier hakt Cover-More mit ihren Reiseversicherungen ein. Der Fachjargon spricht in dem Zusammenhang von Cross-Selling («Querverkauf»). Aus Sicht von Hanno Mijer, Chef von Cover-More, «bieten sich diesbezüglich grosse Möglichkeiten für uns». Zumal Grosskonzerne vermehrt dazu neigten, so Mijer, die Zahl ihrer Zulieferer auf einige wenige mit langjähriger Verbindung zu begrenzen. Als traditioneller Versicherer grosser Firmen sieht sich die Zurich ob dieses Trends zur Konsolidierung in einer guten Ausgangslage.

Umgekehrt hat Cover-More bislang hauptsächlich Einzelkunden versichert und vor gut einem Jahr im australischen Heimmarkt begonnen, Reiseversicherungen für Firmenkunden anzubieten. «Unser besonderes Augenmerk gilt derzeit der Entwicklung von Produkten, die spezifisch auf die Bedürfnisse von Geschäftsreisenden ausgerichtet sind», sagt Mijer.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch