Zum Hauptinhalt springen

PSP Swiss Property mit mehr Erträgen und Gewinn

Die Immobiliengesellschaft PSP Swiss Property hat dank höheren Erträgen und weniger Renovationskosten den Gewinn um 6,6 Prozent auf 139,8 Millionen

Fr. gesteigert. Unter Berücksichtigung von Bewertungseffekten würde er sogar um mehr als 46 Prozent höher liegen. Die Liegenschaftserträge legten um 2,9 Prozent auf rund 270,6 Millionen Franken zu, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Das Unternehmen will die Dividende von 2,8 Franken auf 3,0 Franken erhöhen. Mit diesen Zahlen hat PSP die Erwartungen der Analysten übertroffen. Das Immobilienportfolio der Gesellschaft umfasste Ende Jahr 168 Büro- und Geschäftshäuser, zwei Einzelobjekte und sieben Entwicklungsareale. Der Bilanzwert betrug Ende 2011 5,9 Milliarden Franken. Das ist mehr als im Vorjahr. Zwar hat PSP keine Zukäufe getätigt, aber durch neue Diskontierungszinssätze, Neuvermietungen und Vertragsverlängerungen das Portfolio um rund 325 Millionen Fr. höher bewertet. Wegen der schlechteren Wirtschaftslage will das Unternehmen im laufenden Jahr zurückhaltend neue Liegenschaften kaufen und dabei auf eine konservative Finanzierungspolitik setzen. Unter anderem stehe die Stabilisierung der Leerstandsquote im Vordergrund. Die Immobiliengesellschaft rechnet mit einer Quote von rund 9 Prozent (8,3 Prozent Ende 2011).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch