Zum Hauptinhalt springen

Peugeot-Konzern PSA und Fiat Chrysler beschliessen Fusion

Durch den Zusammenschluss der beiden Unternehmen entsteht der viertgrösste Autobauer der Welt.

Der Verwaltungsrat billigte den 50 Milliarden Dollar Zusammenschluss: Eine Fiat Chrysler Mitarbeiterin arbeitet im Alpha Romeo Produktionswerk von Cassino. Matthew Lloyd (Getty Images)
Der Verwaltungsrat billigte den 50 Milliarden Dollar Zusammenschluss: Eine Fiat Chrysler Mitarbeiterin arbeitet im Alpha Romeo Produktionswerk von Cassino. Matthew Lloyd (Getty Images)
Julien de Rosa, Keystone

Autonome Fahrzeuge, Elektromobilität - die Autobranche steht vor riesigen Herausforderungen. Zwei Hersteller ziehen die Konsequenzen und gehen zusammen. Es sind aber noch Hürden zu überwinden.

Nach wochenlangen Verhandlungen haben der Peugeot-Konzern PSA und Fiat Chrysler ihre Mega-Fusion beschlossen. Sie unterschrieben dazu eine entsprechende Vereinbarung, wie die Konzerne am Mittwoch mitteilten. Sie wollen den viertgrössten Autohersteller der Welt schmieden und ein «Hauptakteur» der Branche werden.

Die Unternehmen hatten sich bereits Ende Oktober auf offizielle Fusionsgespräche verständigt und damit Wirbel in der schwächelnden Branche ausgelöst. Der Zusammenschluss muss noch von Wettbewerbsbehörden genehmigt werden. Auch die Aktionäre müssen noch zustimmen. Die Fusion soll laut Mitteilung in den nächsten 12 bis 15 Monaten umgesetzt werden.

Fiat verschläft Elektrifizierung

Die Branche steht unter einem enormen Druck, und der Schulterschluss der Massen-Hersteller ist deshalb kein Zufall. Autobauer müssen Milliarden in autonome Autos und Elektromobilität investieren. Fiat Chrysler hat zudem besondere Probleme.

Denn der Hersteller hatte unter der Führung des gestorbenen Sergio Marchionne auf grosse Investitionen in Elektroantriebe verzichtet. Derzeit ist der Konzern vor allem mit den grossen Spritschluckern der Marken Jeep und Ram in den USA erfolgreich.

PSA-Konzernchef Carlos Tavares, der als knallharter Sanierer gilt, betonte, die Fusion sei «eine hervorragende Gelegenheit, eine stärkere Position in der Automobilindustrie» einzunehmen. Es gehe darum, den Übergang zu einer «sauberen, sicheren und nachhaltigen Mobilität» zu meistern. Der neue Verbund sieht sich in der Lage, in neue Techniken zu investieren.

170 Milliarden Euro Umsatz

Der neue Konzern setzt zusammen rund 8,7 Millionen Fahrzeuge pro Jahr ab. Nur noch Volkswagen, Toyota und der französisch-japanische Renault-Nissan-Verbund sind grösser als der neue Auto-Gigant.

Der geplante Verbund kommt auf einen Jahresumsatz von knapp 170 Milliarden Euro und einen jährlichen Betriebsgewinn von mehr als 11 Milliarden Euro - ohne die Marken der Zulieferer Magneti Marelli und Faurecia. Beschäftigt werden nach früheren Angaben des französischen Wirtschafts- und Finanzministeriums rund 400 000 Menschen.

PSA führt die Marken Peugeot, Citroën und Opel. Fiat Chrysler hat die Marken Alfa Romeo, Chrysler, Dodge, Jeep, Lancia oder Maserati im Angebot.

Deal «unter Gleichen»

Im neuen Unternehmen wird ein Zusammenschluss «unter Gleichen» mit einem ausgewogen besetzten Verwaltungsrat angestrebt. Tavares (61) wird Vorstandsvorsitzender. Der Portugiese trimmt seit rund zwei Jahren die frühere General-Motors-Tochter Opel auf Gewinne und Effizienz.

Der FCA-Verwaltungsratsvorsitzende John Elkann (43) übernimmt diese Rolle auch in dem neuen Unternehmen. Er ist der Enkel das legendären Fiat-Bosses Giovanni «Gianni» Agnelli (1921-2003) und Ururenkel des Fiat-Gründers Giovanni Agnelli senior (1866-1945). Das italienische Traditionsunternehmen war 2014 in Fiat Chrysler Automobiles aufgegangen.

Hohes Sparpotenzial

FCA-Chef Mike Manley erinnerte daran, dass sowohl sein Unternehmen als auch PSA schwierige Zeiten durchgemacht hätten und nun zu «agilen Konzernen» aufgestiegen seien. Mit der Fusion sollen Spareffekte von 3,7 Milliarden Euro erzielt werden, ohne eine Fabrik zu schliessen. Die Effizienzgewinne, die sich etwa aus Einsparungen beim gemeinsamen Einkauf ergäben, lassen sich nach vier Jahren zu 80 Prozent heben, hatte es geheissen.

Es ist vor allem das gut ausgebaute Vertriebsnetz in Nordamerika, das FCA in den gemeinsamen neuen Konzern mit einbringen kann. Es dürfte den Markteinstieg von Peugeot in Amerika erheblich erleichtern. PSA ist dafür in Europa stärker. Auch bei der Entwicklung von Hybrid- und Batterie-Fahrzeugen sind die Franzosen weiter als die Italoamerikaner.

Der Aufsichtsrat von PSA hatte bereits am Dienstag grünes Licht für die Fusion gegeben, wie Kreise der Deutschen Presse-Agentur bestätigten. Der französische Staat, der Anteilseigner bei PSA ist, signalisiert seit einiger Zeit, dass er die Schaffung einen neuen Schwergewichts in der Branche unterstützt.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch