Zum Hauptinhalt springen

Postfinance wegen tiefer Zinsen mit weniger Gewinn

Die tiefen Zinsen drücken der Postfinance auf das Ergebnis.

Das Finanzinstitut der Schweizerischen Post weist für das erste Halbjahr 2012 einen Gewinn von 296 Millionen Franken aus. Das sind 9,5 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode.

Postfinance parkiere Kundengelder teilweise unverzinst bei der Schweizerischen Nationalbank, was auf die Zinsmarge drücke, teilte die Postfinance am Donnerstag mit. Zudem stieg der Geschäftsaufwand von 424 Millionen Franken auf 446 Millionen Franken.

Die Angebote der Postfinance sind aber nach wie vor gefragt: In den ersten sechs Monaten des Jahres konnte das Finanzinstitut 63'000 neue Kundinnen und Kunden anlocken, das sind rund 20'000 mehr als in der Vorjahresperiode. Insgesamt zählte Postfinance gemäss eigenen Angaben Ende Juni über 2,85 Millionen Kunden. Mit 134'000 wurden zudem mehr Konten eröffnet. Die verwalteten Kundenvermögen betrugen Ende Juni 102 Milliarden Franken.

Die Vorbereitungsarbeiten für die Unterstellung von Postfinance unter die Eidg. Finanzmarktaufsicht Finma liefen wie geplant, hiess es weiter. Notiz an die Redaktion: Folgt Zusammenfassung bis 1500

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch