Zum Hauptinhalt springen

Pentagon prüft nach Kiff-Auftritt Musks Sicherheitsstatus

Elon Musks Zug an einem Joint hat ein Nachspiel: Der «Secret-Level»-Status könnte dem Tech-Milliardär aberkannt werden.

«Ist das ein Joint? Oder eine Zigarre?»: Elon Musk nimmt einen Zug eines Joints während des Interviews mit Joe Rogan. (7. September 2018) Video: Youtube/PowerfulJRE

Tech-Milliardär Elon Musk muss einem Medienbericht nach um eine wichtige Sicherheitsfreigabe des Pentagons zittern. Zuvor hatte er vor laufender Kamera an einem Joint gezogen.

Das US-Justizministerium prüfe, ob dem Unternehmer der «Secret-Level»-Status wegen illegalen Drogengebrauchs aberkannt werde, berichtete der Finanzdienst Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf einen Regierungsvertreter. Beamten oder Mitarbeitern in Positionen der nationalen Sicherheit wird durch diesen Status «Zugang zu vertraulichen Informationen» gewährt.

Keine Auswirkungen auf SpaceX

Musk ist zwar vor allem durch seinen Elektroautobauer Tesla bekannt, die Sicherheitsfreigabe betrifft jedoch seine Rolle als Chef der Raketenfirma SpaceX, die Geschäfte mit der US-Regierung macht und etwa für das Militär Satelliten ins All bringt. Für das Unternehmen habe die Überprüfung jedoch keine Auswirkungen, da das Tagesgeschäft nicht von Musk geführt werde, sagte ein SpaceX-Vertreter Bloomberg.

Musk hatte im vergangenen September für viel Aufsehen gesorgt, als er in einem Live-Video-Podcast an einem Marihuana-Joint zog, der ihm angeboten worden war, und sich danach noch einen Schluck Whiskey genehmigte. Kurz zuvor hatte der 47-jährige Starunternehmer in einem emotionalen Interview mit der «New York Times» gesundheitliche Probleme und gelegentlichen Schlafmittelkonsum eingeräumt.

SDA/chk/sep

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch