Zum Hauptinhalt springen

Nokia-Beschäftigte im Proteststreik gegen Sparpläne

Helsinki/London Kurz nach Bekanntgabe der neuen Nokia- Strategie für Smartphones haben rund 1000 Mitarbeiter des finnischen Unternehmens die Arbeit niedergelegt.

Wie der Radiosender YLE am Freitag berichtete, traten Mitarbeiter der Nokia-Fabrik in Tampere in einen Proteststreik. Die Beschäftigten verlangten Auskunft über die Zukunft ihrer Arbeit mit dem Smartphone-Betriebssystem Symbian. Der neue Konzernchef Stephen Elop hatte wenige Stunden vorher in London mitgeteilt, dass Nokia in Zukunft vor allem auf das System Windows Phone des US-Konzerns Microsoft setzen will.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch