Zum Hauptinhalt springen

Nikkei schliesst 0,4 Prozent im Plus

Sydney/Tokio Die asiatischen Aktienmärkte haben sich am Freitag von ihren jüngsten Verlusten leicht erholt.

Analysten sprachen von einer Gegenreaktion nach den kräftigen Abschlägen der vergangenen Tage. Sollten aber die neuen Wirtschaftsdaten aus den USA am Nachmittag die Konjunktursorgen weiter schüren, könne diese Verschnaufpause rasch enden, warnten sie. In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 0,4 Prozent im Plus bei 9253 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index gewann ebenfalls 0,4 Punkte auf 831 Zähler. Händler hofften, dass der kräftige Anstieg des Yen vorerst gestoppt sein könnte. Dazu trug auch ein Medienbericht bei, demzufolge der japanische Regierungschef Naoto Kan in der kommenden Woche mit der Notenbankführung über Möglichkeiten zum Umgang mit dem hohen Yen-Kurs beraten könnte. Der Yen gab daraufhin leicht nach. Zu den Gewinnern gehörten vor allem einige der zuletzt arg gebeutelten Exportwerte. So legten die Papiere des Elektronikriesen Sony 1,9 Prozent zu. Rivale Panasonic profitierte zusätzlich von einer Heraufstufung durch die Analysten von Goldman Sachs. Der Kurs stieg um rund zwei Prozent. Auch an den Börsen in Shanghai, Hongkong, Südkorea, Taiwan und Singapur legten die Kurse zu. Analysten mahnten allerdings zur Vorsicht. «Am Markt herrscht eindeutig ein Abwärtstrend vor», sagte Cheffondsmanager Mitsushige Akino von Ichiyoshi Investment Management. Die Mehrheit der Marktteilnehmer bezweifele, dass der Yen-Anstieg schon endgültig gestoppt sei, nachdem er am Mittwoch auf den höchsten Stand seit 15 Jahren geklettert war. Andere Experten warnten vor anhaltenden Sorgen um die Erholung der US-Wirtschaft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch