Zum Hauptinhalt springen

Micron kauft Partner Intel Anteile an Chipfabriken ab

New York Der weltgrösste Chiphersteller Intel und sein Joint-Venture-Partner Micron Technology wollen ihre Kooperation neu ordnen.

Intel wird seine Anteile an zwei gemeinsamen Wafer- Produktionsanlagen für 600 Millionen Dollar an Micron veräussern. Im Gegenzug für den Verkauf lasse sich Intel künftig von Micron mit Flash-Speichern beliefern, teilten beide Unternehmen am Dienstag mit. Beide Konzerne hatten bisher bei den sogenannten NAND- Flashspeichern zusammengearbeitet und sich die Entwicklungskosten geteilt. NAND-Speicher werden insbesondere in Handys und Tablet-PCs verwendet. Ein Überangebot auf den Märkten drückt jedoch auf die Gewinnmargen der Produzenten. Der harte Konkurrenzkampf in der Speicherchipbranche hatte erst am Montag ein weiteres Opfer gefordert. Der japanische Hersteller Elpida beantragte Gläubigerschutz. Zuvor waren Gespräche über eine Rettung des einstigen Partners der untergegangenen Infineon-Tochter Qimonda gescheitert. Ein Schuldenberg von rund 6 Milliarden Dollar droht den letzten japanischen Hersteller von DRAM-Speicherchips zu erdrücken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch