Zum Hauptinhalt springen

Medienmogul Murdoch bekommt Gehaltserhöhung trotz Skandal

New York/London Medienmogul Rupert Murdoch hat trotz des Abhörskandals um sein britisches Boulevardblatt «News of the World» eine satte Lohnerhöhung bekommen.

Der Chef des US-Konzerns News Corp. strich für das abgelaufene Geschäftsjahr ein Gehaltspaket im Wert von 33,3 Millionen Dollar ein. Dies geht aus dem am Freitag veröffentlichten Jahresbericht hervor. Das war fast anderthalb mal soviel wie im Vorjahr. Der grosse Sprung kam durch einen Bonus von 12,5 Millionen Dollar zustande. Sein Sohn James, der als Chef des Europageschäfts für die inzwischen eingestellte «News of the World» verantwortlich war, verzichtete dagegen auf die ihm zustehende Extrazahlung von 6 Millionen Dollar. «Ich denke, es ist der richtige Schritt, den Bonus auszuschlagen», erklärte James Murdoch am späten Freitag in London. James Murdoch darf sich damit aber immer noch über 11,9 Millionen Dollar in seiner Lohntüte freuen, die sich aus Barem, Aktien und Rentenansprüchen zusammensetzt. Im Vorjahr hatte er ein Gesamtpaket über 10,3 Millionen Dollar erhalten. Ob er für das laufende Geschäftsjahr einen Bonus kassiert, soll später beratschlagt werden. Abhörskandal Das News-Corp-Boulevardblatt «News of the World» war Anfang Juli eingestellt worden, nachdem herausgekommen war, dass seine Journalisten nicht nur Prominente abgehört und Polizisten bestochen, sondern auch Handy-Mailboxen der Angehörigen von getöteten Soldaten sowie eines entführten Mädchens geknackt hatten. Die Abhöraffäre in Grossbritannien hatte nicht nur das Land aufgewühlt, sondern auch die News Corp. in eine Krise gestürzt. Zum Konzern gehören Zeitungen wie das «Wall Street Journal», Fernsehsender wie Fox News sowie das Filmstudio 20th Century Fox.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch