Zum Hauptinhalt springen

Lohnunterschied beim Berufseinstieg: 278 Franken

Eine neue Studie des Nationalfonds beleuchtet die Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern beim Berufseinstieg. Die Ökonomin Kathrin Bertschy spricht über die Ursachen der Diskriminierung von Frauen.

Die meisten jungen Frauen werden schon beim Berufseinstieg diskriminiert, weil sie später Mutter werden könnten: Eine angehende Glasmalerin in Zürich.
Die meisten jungen Frauen werden schon beim Berufseinstieg diskriminiert, weil sie später Mutter werden könnten: Eine angehende Glasmalerin in Zürich.
Keystone
Obwohl der Verfassungsartikel zur Gleichstellung schon zehn Jahre zuvor in Kraft getreten war, verdienten Frauen im Juni 1991 viel schlechter als Männer. Am Nationalen Frauenstreiktag am 14. Juni forderten sie Gerechtigkeit vor dem Reformationsdenkmal in Genf...
Obwohl der Verfassungsartikel zur Gleichstellung schon zehn Jahre zuvor in Kraft getreten war, verdienten Frauen im Juni 1991 viel schlechter als Männer. Am Nationalen Frauenstreiktag am 14. Juni forderten sie Gerechtigkeit vor dem Reformationsdenkmal in Genf...
Keystone
Eine Lösung für die Lohnungleichheit wären neutrale Sozialversicherungsmodelle. Experten fordern eine Elternversicherung statt der Mutterschaftsversicherung. Diese würde es den Männern erlauben, sich um den Nachwuchs zu kümmern nach der Geburt, wie diesem jungen Vater aus Unterentfelden im Aargau.
Eine Lösung für die Lohnungleichheit wären neutrale Sozialversicherungsmodelle. Experten fordern eine Elternversicherung statt der Mutterschaftsversicherung. Diese würde es den Männern erlauben, sich um den Nachwuchs zu kümmern nach der Geburt, wie diesem jungen Vater aus Unterentfelden im Aargau.
Keystone
1 / 5

Frau Bertschy, Ihre Studie zeigt, dass Frauen schon vom Berufseinstieg an schlechter verdienen. Nämlich genau 7 Prozent oder 278 Franken. Woran liegt das?

Grundsätzlich wissen wir das nicht. Nachdem wir verschiedene Punkte wie Erfahrung, Ausbildung oder das Arbeitspensum verglichen haben, bleibt aber wohl kein anderer Grund mehr als Diskriminierung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.