Zum Hauptinhalt springen

Lage an Rentenmärkten Italiens und Spaniens trübt sich weiter ein

Frankfurt/Main Die Lage an den Rentenmärkten Italiens und Spaniens hat sich am Montag weiter eingetrübt.

Die Risikoaufschläge für Staatstitel mit zehnjähriger Laufzeit stiegen auf neue Rekordstände. In Italien, der drittgrössten Euro-Wirtschaft, stieg die Rendite im Vormittagshandel um 0,16 Punkte auf 5,421 Prozent. Der Risikoaufschlag zur zehnjährigen Bundesanleihe betrug damit rund 2,63 Punkte und lag damit so hoch wie noch nie seit der Einführung des Euro. Auch in der viertgrössten Euro-Wirtschaft Spanien stieg der Risikoaufschlag mit 3,03 Punkten auf ein neues Rekordhoch. Die Rendite stieg wie in Italien um 0,16 Punkte auf 5,815 Prozent. Die Lage an den Rentenmärkten Italiens und Spaniens hat sich seit der Herabstufung des Euro-Lands Portugal Anfang vergangener Woche stark eingetrübt. An den Finanzmärkten herrscht Angst, dass sich die Schuldenkrise auch auf grössere Euro-Länder ausbreiten könnte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch