Zum Hauptinhalt springen

Negativzinsen treiben Pensionskassen ins Risikogeschäft

Übliche Geldinvestition rentiert kaum mehr. So rücken Hedgefonds und ausländische Infrastruktur in den Fokus.

Pensionskassen sind auf Geldvermehrung angewiesen – sie garantiert letztlich die Altersrente. Foto: Thomas Köhler (Getty Images)
Pensionskassen sind auf Geldvermehrung angewiesen – sie garantiert letztlich die Altersrente. Foto: Thomas Köhler (Getty Images)

Derzeit vermelden viele Pensionskassen Frohbotschaften. 2014 war ein gutes Börsenjahr. Ihr Sparvermögen ist auf dem Papier um 5 bis 8 Prozent gewachsen. Das ist viel im Vergleich zu der vom Bundesrat beschlossenen Mindestverzinsung der obligatorischen Guthaben von 1,75 Prozent in der beruflichen Vorsorge. In der zweiten Säule stecken derzeit knapp 800 Milliarden Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.