Zum Hauptinhalt springen

Kurzarbeit wegen Schneemangels

Frankenstärke als Grund für Kurzarbeit: Das dürfte die Schweizer Tourismusbranche freuen, die seit Jahren unter dem starken Franken leidet – könnte man meinen.

Olivia Raths
Restaurants können in der Tourismusbranche am ehesten von Kurzarbeit profitieren: Feriengäste in einem Bergrestaurant mit Sicht auf das Matterhorn.
Restaurants können in der Tourismusbranche am ehesten von Kurzarbeit profitieren: Feriengäste in einem Bergrestaurant mit Sicht auf das Matterhorn.
Jörg Schmitt, Keystone

Die seit Jahren vom starken Franken gebeutelte Schweizer Tourismusbranche erlebte vor zwei Wochen den nächsten Schlag, als die Schweizerische Nationalbank den Euro-Franken-Mindestkurs aufhob. Nun gab Bundesrat Johann Schneider-Ammann grünes Licht, dass Kurzarbeit mit der Frankenstärke begründet werden kann. Dies dürfte vor allem in der Schweizer Exportindustrie mit Erleichterung aufgenommen worden sein. Wie sieht es in der Tourismusbranche aus, die ebenfalls zur Exportindustrie zählt?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen