Zum Hauptinhalt springen

Ende des Höhenflugs auf dem Arbeitsmarkt

Im dritten Quartal 2010 ist das Stellenangebot schweizweit nur noch geringfügig gewachsen. In zwei wichtigen Regionen wurde sogar ein Minus verzeichnet.

Jobsuche multimedial: Offene Stellen finden sich häufiger auf den Webseiten der Firmen. Die Presse verzeichnete weniger Stellenanzeigen.
Jobsuche multimedial: Offene Stellen finden sich häufiger auf den Webseiten der Firmen. Die Presse verzeichnete weniger Stellenanzeigen.
Keystone

Die seit neun Monaten andauernde Erholung ist damit nahezu zum Stillstand gekommen. Dies zeigen die aktuellen Quartalswerte des Adecco Swiss Job Market Index. Insgesamt wuchs der Stellenmarkt im dritten Quartal noch um 3 Prozent, wie der Konzern für Temporärarbeit am Donnerstag mitteilte. Allerdings war das Stellenangebot der Wirtschaft 31 Prozent grösser als vor Jahresfrist im Tiefpunkt des Konjunktureinbruchs. In den beiden Vorquartalen 2010 hatte das Wachstum jeweils 10 bis 15 Prozent betragen.

In der Romandie und im Tessin war das Stellenaufkommen mit einem Minus von 6 Prozent erstmals seit Herbst 2009 rückläufig. Für die Deutschschweiz resultierte ein kleines Plus von 5 Prozent. Die Ostschweiz, die in der Vergangenheit am wenigsten vom Aufschwung profitieren konnte, verzeichnete eine Zunahme um 19 Prozent. In der Innerschweiz wuchs das Stellenangebot um 10 Prozent. Das Mittelland (plus 6 Prozent) und die Nordwestschweiz (plus 4 Prozent) notierten kleine Zugewinne. Im Grossraum Zürich sank das Angebot um 4 Prozent, in der Genferseeregion um 2 Prozent.

Mehr Jobangebote auf Webseiten der Firmen

Im dritten Quartal – und damit zum dritten Mal in Folge – schrieben die Unternehmen mehr offene Stellen über ihre eigenen Webseiten aus. Das Plus beträgt 11 Prozent. Die Presse musste dagegen einen Rückgang von vier Prozent und die Jobportale ein Minus von fünf Prozent hinnehmen.

Im Jahresvergleich legten die Ausschreibungen über eigene Webseiten mit 35 Prozent am meisten zu. In Online-Jobportalen wuchs das Angebot übers Jahr um 30 Prozent, die Stelleninserate der Presse um 13 Prozent. Der Index wird für die Temporärvermittlungsfirma Adecco von der Universität Zürich anhand von Internet und Presse erhoben. Er erscheint quartalsweise.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch