Zum Hauptinhalt springen

Ein Schuss in den Ofen

Die Ratingagentur Standard & Poor's hat mit ihrer Schuldenwarnung für die USA zwar Wellen geworfen – sich in Tat und Wahrheit aber erneut blamiert. Häme und Spott liessen nicht lange auf sich warten. Die Hintergründe dazu.

«Hört ihnen überhaupt noch jemand zu?»: Ratingagentur Standard & Poor's.
«Hört ihnen überhaupt noch jemand zu?»: Ratingagentur Standard & Poor's.
Keystone

Die USA haben die höchste Verschuldung in Friedenszeiten. Die Gesamtschuld beträgt mehr als 14 Billionen Dollar, die jährliche Neuverschuldung liegt bei über zehn Prozent des Bruttoinlandprodukts. Die Situation ist ernst. Nur: Das wissen wir alle längst. Die Tatsache, dass jetzt auch die Ratingagentur den USA die gelbe Karte zeigt und mit einem langfristigen Downgrading droht, ist nicht überraschend. Es ist auch wenig glaubwürdig. Was ihre Glaubwürdigkeit betrifft, haben die Ratingagenturen ihr Gütesiegel seit der Finanzkrise verspielt. Sie waren es schliesslich, die jahrelang Giftmüll mit einem AAA geadelt haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.