Zum Hauptinhalt springen

Düstere US-Daten brachten SMI zum Absturz

Schwache Konjunkturdaten aus den USA schürten die Sorgen um den Fortgang des Aufschwungs. Auch das Zittern um die Eurozone hält an. Die Börsen stürzten gestern weltweit ab, der SMI fiel unter 6000 Punkte.

Kräftige Verluste an der Schweizer Börse: Der SMI im Tagesverlauf.
Kräftige Verluste an der Schweizer Börse: Der SMI im Tagesverlauf.

Erneut wurden heute Nachmittag die Märkte weltweit heftig durchgeschüttelt. Die meisten Börsenindizes sind im Minus. Der Schweizer SMI hat beinahe 2,4 Prozent verloren. Er schloss bei 5981 Punkten - damit notiert er erstmals seit Sommer 2009 unter 6000 Punkte. Besonders betroffen sind erneut die Grossbanken. Die UBS hat 3 Prozent nachgegeben und hat zeitweise sogar unter 14 Franken notiert. Moderater sind die Verluste der Credit Suisse mit knapp 2 Prozent. Mehr als 3 Prozent verloren haben dagegen Addecco (-3%), Holcim (-3,77%), Lonza (-3,8%), Novartis (-3,04%), Richemont (-6,06%), Swatch (-4,01%) und Syngenta (-3,43%). Mit Ausnahme von Novartis und Syngenta sind damit vor allem konjunktursensible Titel betroffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.