Zum Hauptinhalt springen

«Die Löhne der Coiffeusen sind immer noch zu tief»

Daniel Lampart kämpft für einen gesetzlichen Mindestlohn. Noch lieber wären dem Chefökonomen des Gewerkschaftsbundes Gesamtarbeitsverträge. Am schlimmsten sei die Lage beim Detailhandel.

Für Daniel Lampart vom Gewerkschaftsbund sind Gesamtarbeitsverträge der Königsweg – und gesetzliche Mindestlöhne nur die zweite Wahl.
Für Daniel Lampart vom Gewerkschaftsbund sind Gesamtarbeitsverträge der Königsweg – und gesetzliche Mindestlöhne nur die zweite Wahl.
Susanne Keller

Herr Lampart, bei Ihrem Namen kommt mir spontan der Chelsea-Fussballer Frank Lampard in den Sinn. Haben Sie englische oder hat Lampard deutsche Wurzeln? Daniel Lampart: Die Wurzeln von Frank Lampard kenne ich nicht. Ich selber habe ganz trübe Wurzeln. Der Name Lampart kommt von Lombarden. Sie kamen als Kleinkreditgeber im späten Mittelalter ins Land und gewährten den Leuten zu teilweise schlimmen Konditionen Kredit. Meine Vorfahren waren gar keine sympathischen Zeitgenossen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.