Zum Hauptinhalt springen

Detailhandelsumsatz erneut deutlich tiefer

Die Schweizer Detailhändler haben im Juni weniger verkauft als ein Jahr zuvor. Die Umsätze sind weiterhin rückläufig.

Flaute im Detailhandel: Ein Mann tätigt seine Einkäufe in einer Migrolino-Filiale (März 2013).
Flaute im Detailhandel: Ein Mann tätigt seine Einkäufe in einer Migrolino-Filiale (März 2013).
Keystone

Im Juni 2016 nahmen die Verkäufe im Detailhandel im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat real, also bereinigt um Verkaufs- und Feiertagseffekte, um 3,9 Prozent ab. Nominal fielen sie gar um 4,6 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte. Schon in den vier Monaten zuvor waren die Umsätze gesunken. Der Detailhandel ohne Treibstoffe verzeichnete dabei im Vorjahresvergleich real ein Minus von 3,7 Prozent, nominal von 4,2 Prozent.

Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte real ein Minus von 1,7 Prozent und nominal von 1,5 Prozent, während der Nicht-Nahrungsmittelsektor wiederum ein reales Minus von 5,1 Prozent registrierte (nominal -6,8 Prozent).

Im Vergleich zum Vormonat gingen die realen Detailhandelsumsätze saisonbereinigt um 0,5 Prozent zurück, nominal um 0,6 Prozent. Ohne Treibstoffe nahm der Umsatz real um 0,5 Prozent und nominal um 0,6 Prozent ab. Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren ist real um 0,7 Prozent gesunken (nominal -0,6 Prozent) und hat im Nicht-Nahrungsmittelsektor real und nominal um 0,6 Prozent abgenommen.

SDA/kko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch