Zum Hauptinhalt springen

17-Stunden-Schichten für die Tennis-Stars

Federer, Nadal, Djokovic – er kennt sie alle. Der Basler Misel Milovanovic bespannt ihre Schläger für 140 Franken im Tag. Nun will er mit Tennisball-Selfies durchstarten.

Mathias Morgenthaler
Die Grössten vertrauen ihm ihr Material an: Der Basler Promi-Racket-Bespanner Misel Milovanovic mit Roger Federer. Foto: Mathias Morgenthaler
Die Grössten vertrauen ihm ihr Material an: Der Basler Promi-Racket-Bespanner Misel Milovanovic mit Roger Federer. Foto: Mathias Morgenthaler

Am Australian Open 2020 war er wieder nah dran an denen, die im Scheinwerferlicht die grossen Geschichten schreiben. Mit Roger Federer hat Misel Milovanovic mehrmals geplaudert auf der Tennisanlage in Melbourne. Für Garbine Muguruza, die wiedererstarkte Spanierin, hat Milovanovic Dutzende von Rackets bespannt und sich entsprechend gefreut, dass sie sich bis ins Finale vorgekämpft hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen