Zum Hauptinhalt springen

Kapitalerhöhung bei Swiss Prime Site gescheitert

Die Immobiliengesellschaft Swiss Prime Site (SPS) kann das bedingte Kapital nicht wie geplant von 8 Millionen auf 10 Millionen Namenaktien erhöhen.

Der Antrag des Verwaltungsrates verfehlte an der Generalversammlung knapp die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln. Wie die Firma, der mit dem Prime Tower in Zürich das derzeit höchste Gebäude der Schweiz gehört, weiter mitteilte, scheiterte auch der Aktionär Walter Fust mit seinem Antrag, die Verwaltungsräte Klaus Wecken und Christopher Chambers abzuberufen. Der zur Zuwahl vorgeschlagene Erich Bohli sei als Verwaltungsrat nicht zur Verfügung gestanden. Dass die Kapitalerhöhung scheiterte, kam für die Analysten der Zürcher Kantonalbank (ZKB) nicht ganz überraschend, hätten doch bereits im Vorfeld verschiedene institutionelle Investoren wie Ethos und zCapital das Traktandum abgelehnt. Es sei daher davon auszugehen, dass die Anfang Juli fällige ehemalige 4,25-Prozent-Jelmoli-Anleihe über 175 Millionen Fr. nicht mit einer neuen Wandelanleihe refinanziert werde. Insgesamt seien die Beschlüsse der Generalversammlung aber als «weitgehend neutral» zu werten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch