Zum Hauptinhalt springen

IBM holt sich Marketing-Software ins Haus

New York Der weltgrösste IT-Dienstleister IBM setzt seine Einkaufstour fort und übernimmt den US-Spezialisten für Marketing-Software Unica.

IBM zahlt 480 Mio. Dollar für das Unternehmen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Das entspricht einem Preis von 21 Dollar je Aktie. Nach der Ankündigung von IBM schoss die Unica-Aktie an der New Yorker Börse um fast 120 Prozent in die Höhe auf 20.75 Dollar. Zu Handelsschluss am Donnerstag hatte das Papier noch 9.55 Dollar gekostet. Seit Mai hat IBM unter anderem zwei Anbieter von Unternehmenssoftware, Datacap und Sterling Commerce, gekauft. Der US- Konzern will in den kommenden fünf Jahren das gewinnträchtige Software- und Service-Geschäft ausbauen und dafür 20 Mrd. Dollar investieren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch