Zum Hauptinhalt springen

Griechische Regierung verfehlt eigenes Defizitziel

Athen Im Kampf gegen die ausufernde Staatsverschuldung hat Griechenlands Regierung zur Jahresmitte das selbst gesteckte Ziel verfehlt.

In den ersten sechs Monaten weitete sich das Haushaltsdefizit im Jahresvergleich um 28 Prozent aus, wie das Finanzministerium am Montag mitteilte. In absoluten Zahlen stieg der Fehlbetrag auf 12,78 Milliarden Euro von zehn Milliarden Euro an. Damit wurde das Zwischenziel der Zentralregierung von 10,37 Milliarden Euro nicht erreicht. Beim Haushaltsdefizit der Zentralregierung werden die bei Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen aufgelaufenen Fehlbeträge nicht berücksichtigt. Die Europäische Union schaut bei der Bewertung der Sparanstrengungen des gemeinsam mit dem Internationalen Währungsfonds vor der Pleite bewahrten Landes hingegen auf das gesamtstaatliche Defizit.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch