Zum Hauptinhalt springen

Griechenland-Einigung gibt Fernost-Börsen Auftrieb

Tokio Die Einigung auf neue Hilfen für Griechenland hat den Börsen in Fernost am Dienstag Auftrieb verliehen.

Nun dürfte sich die Aufmerksamkeit wieder verstärkt dem Haushaltsstreit in den USA zuwenden, sagten Händler. Zunächst griffen die Anleger bei Aktien aber zu. Auch der Euro war gefragt. Die Gemeinschaftswährung stieg auf 1,3010 Dollar und damit den höchsten Stand seit einem Monat. In Tokio schloss der Nikkei-Index 0,4 Prozent fester auf 9423,30 Punkten und erreichte damit nach dem vierten Handelstag in Folge im Plus den höchsten Schlussstand seit sieben Monaten. Der breiter gefasste Topix legte 0,3 Prozent auf 781,60 Zähler zu. Auch die Börsen in Hongkong, Seoul, Taiwan, Singapur und Sydney verbuchten Gewinne. Der Leitindex in Shanghai schloss dagegen mit einem Abschlag von 1,3 Prozent erstmals seit fast vier Jahren unter der Marke von 2000 Punkten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch