Zum Hauptinhalt springen

China stoppt Aktienhandel nach Verlusten

Der Börsenhandel in China wurde nach Verlusten von fast sieben Prozent ausgesetzt. Auch in Japan schwächelt die Wirtschaft.

Schwieriger Jahresbeginn: Die Börsen in Asien sind auf Talfahrt. (Archivbild / 24.8.2015)
Schwieriger Jahresbeginn: Die Börsen in Asien sind auf Talfahrt. (Archivbild / 24.8.2015)
Rolex dela Pena, Keystone

Schwache Wirtschaftsdaten und die neuen Spannungen im Nahen Osten haben die Aktien in China auf Talfahrt geschickt. Knapp sieben Prozent Verlust verbuchten die Kurse in Shanghai zum Start der ersten Börsenwoche im neuen Jahr. Damit erreichte der Shanghai Composite Index den niedrigsten Stand seit fast drei Monaten. Der japanische Nikkei-Index fiel um mehr als drei Prozent, der Hang Seng in Hongkong verlor in derselben Grössenordnung.

Nach einem Einbruch ist der Aktienhandel in China vorübergehend für 15 Minuten ausgesetzt worden. Gleich am ersten Tag seiner Einführung kam damit ein neuer Sicherungsmechanismus zum Zuge, der zu grosse Schwankungen an Chinas Aktienmärkten verhindern soll.

Der schlechte Start ins neue Jahr folgte auf die Nachricht von einem unerwartet starken Rückgang der Industrieaktivitäten im Dezember, der darauf hindeutet, dass die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt weiter an Schwung verliert.

Monatstief in Japan

Auch andere asiatische Börsen fielen. In Japan gab der 225 Werte umfassende Nikkei-Index im Handelsverlauf 2,7 Prozent auf 18'518 nach und markierte ein Zweieinhalb-Monatstief. Der breiter gefasste Topix verlor 2,2 Prozent auf 1512 Zähler. Der MSCI-Index asiatisch-pazifischer Aktien ausserhalb Japans verlor 1,8 Prozent.

Die Ergebnisse der Umfrage des Markit-Instituts und des Medienhauses Caixin hatten die Märkte in China gedrück. Der Shanghai-Composite-Index gab fast vier Prozent nach. Der MSCI-Index asiatisch-pazifischer Aktien ausserhalb Japans verlor 1,8 Prozent.

SDA/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch