Zum Hauptinhalt springen

gehen ins Jahr 2013

New York/Brüssel Die EU-Wettbewerbshüter haben Google weiterhin im Visier.

Der Konzern soll zum Januar offizielle Zugeständnisse machen: Und nach der harten Gangart in Brüssel nehmen sich jetzt auch die US-Kartellwächter mehr Zeit. Die Wettbewerbsverfahren gegen Google gehen angesichts der harten Position europäischer Kartellwächter ins kommende Jahr. Auch die US-Handelsbehörde FTC wird ihre Ermittlungen nicht vor Januar abschliessen, berichtete die «New York Times». Zuvor hatte es geheissen, eine Vereinbarung mit Google könne in den USA noch diese Woche bekanntgegeben werden. EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia bekräftigte, seine Behörde gehe weiterhin auch dem Vorwurf nach, Google habe in seiner führenden Internet-Suchmaschine Konkurrenten benachteiligt. Er erwarte von Google im Januar offizielle Vorschläge, mit denen die Wettbewerbssorgen der Kommission zerstreut werden könnten. Zugleich sprach Almunia nach einem Treffen mit Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt von Fortschritten. Seit Beginn der Gespräche im Juli seien die Differenzen erheblich verringert worden. Ursprünglich wollten die Wettbewerbshüter in Europa und den USA die Ermittlungen noch in diesem Jahr abschliessen. Koordiniertes Vorgehen In den USA schien eine Kartellklage gegen Google nach zahlreichen Medienberichten vom Wochenende bereits abgewendet. Der am schwersten wiegende Vorwurf der Konkurrenten, Google habe sie bei den Suchergebnissen zugunsten eigener Dienste benachteiligt, sei für die Kartellwächter vom Tisch, hiess es. Doch inzwischen wollten einige FTC-Kommissare mehr Zeit, um über mögliche Strafen in dem Verfahren nachzudenken, berichtete die «New York Times». Google hatte auf die Vorwürfe stets erwidert, man betreibe einen Dienst für Nutzer und nicht für andere Suchmaschinen. Die Regulierer in den USA und Europa setzen bei global agierenden Unternehmen auf ein koordiniertes Vorgehen. Zudem betonte der frühere FTC-Chef Bill Kovacic, eventuelle Zugeständnisse in Europa dürften auch das gesamte Geschäft von Google prägen. «Die in Brüssel getroffenen Entscheidungen werden für sie einen globalen Standard setzen», sagte er der Website «Politico». Andere Experten glauben hingegen, dass Google dann unterschiedliche Suchsysteme für Europa und den Rest der Welt aufsetzen könnte. Google macht Zugeständnisse In den USA gehört zu den Zugeständnissen, mit denen eine Wettbewerbsklage verhindert werden soll, dass Google weniger auf Restaurant-Bewertungen oder Reiseberichte anderer Websites zurückgreifen werde, wie die Website «Politico» und die «New York Times» berichteten. Zudem solle der Wechsel von Werbekampagnen mit den gesamten Daten-Paketen zu anderen Suchmaschinen erleichtert werden. Das deckt sich auch mit den weiteren Ermittlungspunkten der EU-Regulierer, die Almunia am Dienstag noch einmal aufzählte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch