Zum Hauptinhalt springen

Galenica steigerte Gewinn im Jahr 2010 um mehr als 10 Prozent David Ebsworth wird Etienne Jornod als Konzernchef ablösen

Der Medikamentenhersteller und Apothekenbetreiber Galenica hat 2010 seinen Reingewinn um 10,8 Prozent auf 232,1 Millionen

Fr. steigern können. Laut Communiqué hat Galenica mit diesem Ergebnis zum 15. Mal in Folge ein Ergebniswachstum im zweistelligen Prozentbereich erreicht. Herr dieses Erfolgs ist Konzernchef und Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod. Er wird Ende 2011 seinen Posten als Konzernchef abgeben und danach als vollamtlicher Verwaltungsratspräsident tätig sein. Seinen Posten an der Spitze des operativen Geschäfts übergibt Jornod an David Ebsworth, der seit 2009 Chef der Galenica-Tochter Vifor Pharma ist. Der Umsatz von Galenica stieg wie bereits im Januar bekannt gegeben um 6,6 Prozent auf 3,1 Milliarden Franken. Ein Teil des Wachstums ist aber auch auf den Kauf zweier Unternehmen im 2009 zurückzuführen, die im abgelaufenen Jahr erstmals während einer ganzen Geschäftsperiode ins Galenica-Ergebis miteinbezogen waren. Markant gestiegen ist aber auch der Umsatz mit dem Eisenpräparat Ferinject. Da dessen Einführung auf den verschiedenen Märkten aber noch weitere klinische Studien erfordert, sind die Forschungs- und Entwicklungskosten der Pharmasparte von Galenica um über einen Viertel angestiegen. Dennoch stieg das Spartenergebnis um 20 Prozent auf 251,7 Millionen Franken, wie Galenica am Dienstag mitteilte. Dank Effizienzsteigerungen markant gesteigert werden konnte das Betriebsergebnis auch im Bereich Medikamentenlogistik ( 155,7 Prozent). Mit den Apotheken verdiente Galenica rund einen Fünftel mehr als im Jahr zuvor ( 21,7 Prozent).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch