Warum der Franken jetzt kein sicherer Hafen ist

Bisher hat unsere Währung mit internationalen Spannungen an Wert zugelegt. Diesmal läuft die Sache anders.

Der Franken schwächelt: Ein Koffer voller Schweizer Banknoten (Symbolbild). Bild: Keystone

Markus Diem Meier@MarkusDiemMeier

In der vergangenen Woche hat der Schweizer Franken sich auffällig weiter abgeschwächt. Am Freitagabend wurde er zu einem Preis von knapp 1.19 Franken pro Euro gehandelt, noch am 10. April lag dieser Preis einen Rappen tiefer, bei knapp 1.18 Franken pro Euro. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg, die sich auf Währungs­analysten bezieht, sind die geplanten Sanktionen von US-Präsident Donald Trump gegen eine Reihe von russischen Oligarchen der Grund dafür. Die US-Sanktionen gegen mächtige Wirtschaftsführer im Umfeld des russischen Präsidenten Wladimir Putin waren eine erste Antwort der Amerikaner auf die Giftgasangriffe des von Russland unterstützten syrischen Diktators Bashar al-Assad. Die nächste Antwort waren die Raketen­angriffe von diesem Wochenende.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt