Zum Hauptinhalt springen

Fehlender Wettbewerb kostet Milliarden

Die Gewerkschaft Travailsuisse und Versicherungsverband liefern sich ein Hickhack über die berufliche Vorsorge.

Ein einträgliches Geschäft: Die Versicherer verdienen gut an der beruflichen Vorsorge.
Ein einträgliches Geschäft: Die Versicherer verdienen gut an der beruflichen Vorsorge.
Keystone

Anfang Jahr hat der Bundesrat einen Bericht zur Revision der zweiten Säule veröffentlicht. Noch in diesem Jahr will er eine umfassende Reform der Altersvorsorge beschliessen. Grund ist die immer älter werdende Bevölkerung. In der AHV müssen gleich viele Erwerbstätige immer mehr Rentner finanzieren. In der zweiten Säule soll das angesparte Kapital für ein immer längeres Leben reichen und die schlechte Konjunktur bedroht die einst für sicher gehaltenen Erträge. Noch sind keine Eckwerte der bundesrätlichen Vorlage bekannt. Aber die betroffenen Organisationen bringen sich bereits mit Forderungen und Zahlen in Stellung. Gestern präsentierte der Gewerkschaftsdachverband Travailsuisse seine Forderungen. Gegen Abend konterte der Schweizerische Versicherungsverband mit einem harschen Communiqué.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.