Zum Hauptinhalt springen

Ex-Chef der Skandalbank Hypo Alpe Adria in Österreich festgenommen

Wien Neue Runde im Krimi um die österreichische Skandalbank Hypo Group Alpe Adria (HGAA): Der Ex-Chef der früheren BayernLB-Tochter, Wolfgang Kulterer, ist am Freitag festgenommen worden, wie die Staatsanwaltschaft Klagenfurt mitteilte.

Begründet wurde die Massnahme mit Flucht- und Verdunkelungsgefahr. Zudem sei ein weiterer Verdächtiger festgenommen worden, dessen Namen die Justiz zunächst nicht bekanntgab. In Kärnten und Wien wurden ausserdem zehn Hausdurchsuchungen vorgenommen, berichtete die Nachrichtenagentur APA. Was Kulterer genau vorgeworfen wird, teilte die Staatsanwaltschaft nicht mit. Der ehemalige Vorstands- und Aufsichtsratschef war bereits wegen Bilanzfälschung zu einer hohen Geldstrafe verurteilt worden. In den vergangenen Monaten nahm ihn die Justiz wegen dubioser Geschäfte am Balkan ins Visier, auch der Vorwurf der Geldwäscherei wurde geäussert. Kulterer war massgeblich am Verkauf der HGAA-Mehrheit an die Bayerische Landesbank im Jahr 2007 beteiligt. Die Kärntner Bank soll in zahlreiche Finanz- und Korruptionsaffären verwickelt gewesen sein. Ende 2009 musste sie notverstaatlicht werden. Der Fehlkauf kostete die bayerischen Steuerzahler über 3,7 Mrd. Euro.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch