Zum Hauptinhalt springen

EvB sieht Fortschritte bei Transparenz von Sportkleider-Hersteller

Laut der Erklärung von Bern (EvB) nehmen die Hersteller von Outdoor-Sportkleidung ihre soziale Verantwortung besser wahr.

Fortschritte sieht die Organisation vor allem bei der Informationspolitik der Firmen. Zum dritten Mal seit 2009 befragte die Erklärung von Bern im Rahmen der Clean Clothes Campaign (CCC) Anbieter von Sportfunktionskleidung zu den Sozialstandards in ihren Produktionsstätten. Die NGO lobt: Zwei Drittel der 25 befragten Unternehmen haben soziale Leitlinien eingeführt, die öffentlich zugänglich sind - doppelt so viele wie noch 2010. Darüber hinaus nehmen elf Unternehmen an unabhängigen Überprüfungsinitiativen teil, welche die Einhaltung dieser Standards kontrollieren. Dringenden Handlungsbedarf sieht die auf Entwicklungspolitik spezialisierte Organisation bei den Löhnen: Nur sieben Unternehmen hätten sich auf die Zahlung von existenzsichernden Löhnen an ihre Näherinnen und Näher verpflichtet, schreibt die EvB in ihrer Mitteilung von Montag. Die Erklärung von Bern schätzt, dass in Europa jährlich etwa 10 Milliarden Euro für Outdoor-Ausrüstung ausgegeben wird. Die Branche verzeichne jährlich ein Umsatzwachstum von bis zu 10 Prozent. Notiz an die Redaktion: Weitere Angaben und die Bewertung einzelner Firmen finden Sie unter: http://www.evb.ch/p20828.html

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch