Zum Hauptinhalt springen

Euro rutscht unter 1,42 Dollar - Franken erneut stärker

Belastet von der Schuldenkrise ist der Euro zu Wochenbeginn unter die Marke von 1,42 US-Dollar gerutscht.

Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,4180 Dollar und damit fast einen Cent weniger als am Freitagabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7052 Euro wert. Gegenüber dem Schweizer Franken verlor der Euro über das Wochenende ebenfalls an Boden. Aktuell kostet ein Euro 1,1908 Fr. nach 1,1928 Fr. am Freitagabend. Der US-Dollar notiert derweil mit 0,8386 Fr. leicht über dem Vorwert vom Freitagabend (0,8372 Franken). Für Belastung sorgt beim Euro abermals die europäische Schuldenkrise, die sich auf das drittgrösste Euro-Land Italien auszuweiten droht. Dort sind die Risikoaufschläge für Staatsanleihen zuletzt auf einen Rekordstand gestiegen. Am (heutigen) Montag treffen sich in Brüssel die Euro- Finanzminister, um über die Schuldenkrise zu beraten. Kurz davor wollen sich Spitzenvertreter von EU und EZB treffen. Nach einem Bericht der «Welt» drängt die EZB auf eine abermalige und deutliche Aufstockung des Euro-Rettungsschirms EFSF.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch