Zum Hauptinhalt springen

Einigung am Gipfel in Brüssel bringt asiatische Börsen in Schwung

Tokio Der Durchbruch beim Brüsseler Gipfel hat an den Aktienmärkten in Asien für Erleichterung gesorgt.

In Tokio drehte der Nikkei-Index am Freitag nach anfänglichen Verlusten ins Plus und schloss erstmals seit sieben Wochen über der Marke von 9000 Punkten. Mit 9006 Zählern lag der 225 Werte umfassende Leitindex 1,5 Prozent im Plus. Der breiter gefasste Topix-Index gewann ebenfalls 1,5 Prozent und kam bei Handelsschluss auf 770 Punkte. Auch an den Börsen in Shanghai, Singapur, Taiwan und Korea stiegen die Kurse. Mit einem Plus von mehr als zwei Prozent zeigte das zentrale Kursbarometer in Hongkong besonders deutlich nach oben. Von der Einigung der Staats- und Regierungschefs der Eurozone profitierten in Asien insbesondere die Titel von Finanzinstituten. Die Anteilsscheine von Nomura Holdings verteuerten sich um 3,9 Prozent, die von Mitsubishi UFJ um 1,6 Prozent und die von Mitsui Financial um gut 0,9 Prozent. Auch von der Wirtschaftslage stark abhängige Exporttitel waren gefragt: Der Autohersteller Toyota wurde 2,6 Prozent teurer gehandelt, der Aktienkurs des Kameraproduzenten Canon legte 1,8 Prozent zu.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch