Zum Hauptinhalt springen

Donuts-Anbieter Dunkin' mit 2,3 Milliarden Dollar bewertet

Bangalore Der Hersteller der beliebten Donuts, Dunkin' Brands, strebt einen milliardenschweren Börsengang in New York an.

Der US-Konzern setzte am Montag die Preisspanne für den Ausgabekurs der Aktie auf 16 bis 18 Dollar fest. Damit wird das Unternehmen mit rund 2,3 Milliarden Dollar bewertet. Laut dem Zulassungsantrag an die Börsenaufsicht rechnet Dunkin' Brands mit Einnahmen von rund 350 Millionen Dollar. Diese will der Konzern unter anderem zum Abbau von Schulden nutzen. 2005 hatte ein Konsortium der Privatinvestoren Bain Capital, Carlyle Group und Thomas H. Lee Partners den Hersteller von Donuts und Baskin-Robbins-Glace für 2,4 Milliarden Dollar gekauft. Nach dem Börsengang bleibt das Dreier-Gespann mit drei Vierteln an dem Unternehmen beteiligt. Analysten zeigten sich für den Gang aufs Parkett zuversichtlich. Dem Starbucks-Konkurrenten mit rund 16'000 Filialen sei es gelungen, eine starke Marke aufzubauen, sagte Scott Sweet von IPO Boutique.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch