Zum Hauptinhalt springen

Die wichtigsten Punkte der neuen Griechenland-Hilfe Hintergrund

Brüssel Die Eurogruppe hat sich auf Massnahmen verständigt, um die Schuldenlast Griechenlands bis 2022 deutlich zu senken und eine neue Finanzierungslücke zu schliessen.

Gebilligt werden müssen die verschiedenen Massnahmen noch von nationalen Parlamenten. Wesentliche Punkte: SCHULDENRÜCKKAUF: Die griechische Regierung kann mit geliehenem Geld eigene Schuldtitel zurückkaufen, um so die Schuldenquote zu drücken. Denn die griechischen Staatsanleihen sind nur noch rund ein Drittel ihres Ausgabepreises wert. Griechenlands Staatsschuld beträgt insgesamt mehr als 300 Milliarden Euro. Konkrete Details und Summen für eine solche mögliche Rückkaufaktion (»debt buy-back») wurden zunächst nicht genannt. Dieses Programm ist Voraussetzung für die nachfolgenden Massnahmen: ZINSERLEICHTERUNGEN: Vorgeschlagen wird, die Zinsen aus dem ersten Griechenland-Programm um 100 Basispunkte zu senken. Hier hatten die Euroländer bilaterale Hilfskredite an Athen vergeben. LAUFZEITEN: Die Laufzeiten für die bilateralen Kredite sowie die Darlehen des Euro-Rettungsfonds EFSF sollen um 15 Jahre verlängert werden. Die Zinsen für EFSF-Darlehen im Zuge des zweiten Rettungspaktes sollen zehn Jahre lang gestundet werden. Allein die Zinsstundung hat einen Effekt von 44 Milliarden Euro. GEWINNE: Alle Euro-Staaten sollen bestimmte Zinsgewinne ihrer Notenbanken auf ein spezielles Sperrkonto in Griechenland einzahlen. WEITERE ERLEICHTERUNGEN: Wenn Griechenland einen Primärüberschuss erreicht - also ein Haushaltsplus ohne Tilgungs- und Zinslasten - und alle Bedingungen erfüllt hat, soll gegebenenfalls über weitere Massnahmen zur Reduzierung der Gesamtschulden beraten werden. SCHULDENABBAU: Die Eurogruppe hofft, dass Griechenland mit den Massnahmen bis 2016 seine Schuldenlast auf 175 Prozent der Wirtschaftsleistung drücken kann - nach voraussichtlich fast 190 Prozent im Jahr 2014. Bis zum Jahr 2020 soll die Schuldenquote auf 124 Prozent reduziert werden, 2022 auf weniger als 110 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch