Zum Hauptinhalt springen

Die Grauzone um Kweku Adoboli

Im Verfahren gegen den Ex-UBS-Trader Kweku Adoboli wollen alle Zeugen der Anklage von nichts gewusst haben. Die Verteidigung widerspricht und prangert die Unternehmenskultur der Bank an.

War die Bank Opfer eines Einzeltäters oder tragen andere eine Mitschuld? UBS-Sitz in London.
War die Bank Opfer eines Einzeltäters oder tragen andere eine Mitschuld? UBS-Sitz in London.
Keystone

Als der Prozess gegen den ehemaligen UBS-Trader Kweku Adoboli vor sechs Wochen begann, wartete die Staatsanwaltschaft in London mit einer simplen Theorie auf: Der 32-Jährige allein hatte die Bank im vorigen Sommer durch Betrugsmanöver um 2,3 Milliarden Dollar gebracht. Niemand sonst war an diesen Manövern beteiligt. Adoboli allein, so die Staatsanwältin, hatte aus Geltungssucht und Bonusgier Unsummen an Bankgeldern verwettet – und die Wetten geheim zu halten versucht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.