Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Briefbomben: Wie geht man in der Schweiz mit der Gefahr um?

Wieder Bombendrohung gegen CNN: Das Gebäude des Senders in New York musste geräumt werden. 6. Dezember 2018.
Bereits im Oktober gab es eine Serie von Briefbomben, die an CNN, Barack Obama, Hillary Clinton und Schauspieler gerichtet waren. Der mutmassliche Täter war offenbar ein fanatischer Fan des Präsidenten, wie sein Van zeigt. (26. Oktober 2018)
US-Präsident Trump gibt den Medien eine Mitschuld an der Briefbomben-Serie: «Sie müssen die endlosen Feindseligkeiten und die konstant negativen und oft falschen Attacken und Geschichten stoppen», sagte Trump.
1 / 12

Anschlag auf Atomlobbystin

Anzahl Vorfälle in der Schweiz nicht bekannt

Schweizer Post ein wichtiger Marktplayer

Unternehmer lassen sich schulen