Abramowitsch einigt sich mit den Klägern

Der Zivilprozess gegen Roman Abramowitsch in Fribourg ist zu Ende. Vieles bleibt unklar.

Roman Abramowitsch erschien anfangs Mai persönlich zum Prozessauftakt in Fribourg.<p class='credit'>(Bild: Keystone)</p>

Roman Abramowitsch erschien anfangs Mai persönlich zum Prozessauftakt in Fribourg.

(Bild: Keystone)

Der Zivilprozess rund um den russischen Oligarchen Roman Abramowitsch vor einem Freiburger Gericht ist beendet. Die Parteien haben sich aussergerichtlich geeinigt. Die Details der Verständigung bleiben geheim.

Das Verfahren sei im gegenseitigen Verständnis aller Parteien beendet worden, heisst es in einem am Mittwoch publizierten Statement im Auftrag von Roman Abramowitsch und dessen Geschäftspartner Jewgeni Markowitsch Schwidler. Keine der Parteien habe eine Verantwortung oder einen Fehler anerkannt, hiess es weiter.

Die für Mittwoch vor Zivilgericht des Saanebezirks vorgesehene Befragung Schwidlers wurde deshalb abgesagt, wie das Gericht auf Anfrage bestätigte.

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) hatte im Zivilprozess die Rückzahlung einer alten Schuld in der Höhe von mehr als 46 Millionen Franken plus Zinsen eingefordert. Die Verteidiger hatten die Zulässigkeit der Klage angezweifelt und kritisierten zudem die Berechnung des angeblichen Schadens.

Das Aufsehen erregende Verfahren hatte anfangs Mai begonnen. Abramowitsch war persönlich zur Befragung vor dem Freiburger Gericht erschienen. Der 52-jährige Milliardär verneinte dabei jedoch jegliche Implikation in die operativen Geschäfte der von der Rückforderung betroffenen Gesellschaften.

sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt