Zum Hauptinhalt springen

- Märkte Nikkei-Index mehr als elf Prozent im Minus

Tokio Die drohende Atomkatastrophe und die Aussicht auf Stromknappheit hat am Dienstag die Kurse an der Tokioter Börse massiv einbrechen lassen.

Der Nikkei-Index[.N225] fiel bis zum frühen Nachmittag (Ortszeit) um 12,4 Prozent auf 8424 Punkte. Der breiter gefasste Topix gab um 12,7 Prozent auf 739 Punkte nach. Techniker kämpfen im Atomkraftwerk Fukushima I weiter gegen Katastrophe und versuchen, überhitzte Reaktoren abzukühlen. Am Dienstag gab es erneut eine Wasserstoffexplosion. Die Regierung warnte vor einer hohen Strahlenbelastung rund um den Komplex, der etwa 240 Kilometer nördlich von Tokio steht. Zu den grössten Verlierern zählten Energietitel. Die Aktien des Kraftwerksbetreibers Tepco wurden nicht gehandelt. Auch Toshiba- Aktien wurden nicht gehandelt. Der Industriekonzern stellte mehrere Reaktoren in dem Unglückskraftwerk her und wollte seine Atomtechnik verstärkt ins Ausland verkaufen. Kaufangebote deuteten auf einen Kurssturz von 20 Prozent hin. Die japanische Notenbank stellte dem Bankensektor unterdessen weiter massiv Geld zur Verfügung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch