Zum Hauptinhalt springen

- Märkte Nikkei bricht nach Hiobsbotschaften aus Fukushima weiter ein

Tokio Angesichts der dramatischen Ereignisse am Atomkraftwerk Fukushima geht auch die Talfahrt der Börse in Tokio weiter.

Der Nikkei-Index für 225 führende Werte stürzte am Dienstagmorgen sogar unter die 9000-Punkte-Marke. Rund zwei Stunden nach Handelsbeginn hatte der asiatische Leitindex knapp 7 Prozent verloren und notierte nach einem Verlust von 666 Zählern bei 8954 Punkten. Am Montag war der Nikkei unter die psychologisch wichtige Marke von 10'000 Zählern gestürzt. Um die Finanzmärkte weiter zu beruhigen, stockte die japanische Notenbank ihre Finanzspritzen weiter auf. Sie stellte den Banken am Dienstag weitere 5 Billionen Yen (etwa 56 Milliarden Franken) kurzfristige Notfall-Liquidität zur Verfügung. Am Montag hatte die Notenbank 15 Billionen Yen (168 Milliarden Franken) ausgegeben. Auch die Aktie des weltgrössten Autoherstellers Toyota geriet weiter unter Druck und verlor am Morgen knapp 6 Prozent. Toyota hatte die Produktion in den japanischen Werken nach dem Erdbeben bis mindestens Mittwoch eingestellt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch