Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Wir wissen, wo wir abbauen können»

Neuer Chef, neuer Kurs: Philipp Rickenbacher, CEO der Bank Julius Bär, an der Pressekonferenz zur Präsentation der Jahreszahlen. Foto: Ennio Leanza (Keystone)

Bei Ihrem ersten Auftritt kündigen Sie gleich einen Stellenabbau an. Wollen Sie die Kosten der Bank Bär mit harter Hand senken?

Wo fallen die Stellen weg?

Die Bank will nicht mehr über Zukäufe wachsen, auch wollen Sie nicht mehr zwingend neue Kundengelder anziehen. Soll die Bank nicht mehr wachsen?

Wie wollen Sie konkret die Einnahmen steigern?

Es geht also weg vom Produkteverkauf hin zur Beratung?

«Die Ziele haben einen anderen Fokus als früher. Wir schauen auf das Ergebnis und nicht mehr auf die Inputfaktoren.»

Philipp Reichenbacher

Das verlangt einen kulturellen Wandel, wenn Kundenberater nicht einfach neue Gelder anziehen sollen. Wie soll das mit dem bestehenden Personal gehen?

Sind Ihre neuen Ziele im Vergleich zu denjenigen Ihrer Vorgänger nicht zu bescheiden?

Die Finma verlangte, dass die Bank die Kunden besser dokumentiert, um so Geldwäschereirisiken entgegenzuwirken. Das Projekt ist nun abgeschlossen. Hilft das dem Geschäft?

Sie planen eine virtuelle Plattform für Bär-Kunden. Wird das eine Art Facebook für Reiche?