Zum Hauptinhalt springen

Räumung des Munitionslagers«Wir wissen nicht, wie es weitergehen soll»

Samuel und Ursula Künzi wohnen unmittelbar neben der Fluh, aus der 3500 Tonnen Munition entfernt werden sollen. Für das Landwirtepaar wird damit alles, was es während 20 Jahren in Mitholz aufgebaut hat, zerstört.

Bruno Petroni
Munitionsdepot Mitholz: Samuel und Ursula Künzi wohnen unmittelbar neben der Fluh. Ihr Landwirtschaftsbetrieb, ja ihre gesamte Existenz ist infrage gestellt. Die Familie steht vor dem Aus.
Munitionsdepot Mitholz: Samuel und Ursula Künzi wohnen unmittelbar neben der Fluh. Ihr Landwirtschaftsbetrieb, ja ihre gesamte Existenz ist infrage gestellt. Die Familie steht vor dem Aus.
Foto: Bruno Petroni

Mittwochmorgen im Kandergrunder Weiler Mitholz: Die steilen Hänge von Elsighorn und Zallershorn sind nicht zu sehen – sie sind in dichten Nebel gehüllt. Es schneit, und ausser dem spärlichen Durchgangsverkehr hält sich kaum jemand draussen auf. Die düstere Szenerie passt zur Stimmung im Dorf – dem Dorf, das über kurz oder lang zum Aussterben verdammt sein wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen