Zum Hauptinhalt springen

Nach der Lauberhorn-AbsageWieso uns die Abfahrt am Samstag fehlen wird

Ein bisschen hadern, ein wenig schwelgen gefällig? Wir sagen, weshalb uns das Lauberhorn gewöhnlich in den Bann zieht. Und warum wir ohne den Klassiker leiden werden.

Das Spektakel im Oberland: Am Start der längsten, schönsten, abwechslungsreichsten Abfahrt der Saison.
Das Spektakel im Oberland: Am Start der längsten, schönsten, abwechslungsreichsten Abfahrt der Saison.
Foto: Wolfgang Grebien (Gepa/EQ)

Im Grunde ist lediglich geschehen, was gegenwärtig oft geschieht: Ein Event wurde abgesagt. Doch die Lauberhornabfahrt ist eben nicht bloss irgendein Event. Mitte Januar, Samstagmittag, Wengen: Das ist für viele hierzulande der Höhepunkt im Sportjahr, ein Ereignis, mit dem man Erinnerungen verknüpft, eine Veranstaltung, die Vorfreude auslöst. Entsprechend bewegt der Entscheid. In den Kommentarspalten meint ein Leser, ohne Wengen könne man den Weltcup gleich abschaffen.

Warum mögen wir dieses Rennen so sehr? Weshalb beschert es dem Fernsehen stets Spitzenquoten? Wir liefern 10 Gründe für die Faszination Lauberhornabfahrt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.