Zum Hauptinhalt springen

Ansteckung trotz negativem TestWie ein Schweizer Passagier die Hoffnungen der Airlines dämpft

Ein Schweizer steckte auf einem Flug von Dubai nach Auckland sieben weitere Passagiere an – trotz Maskenpflicht und negativem Coronatest.

Im Flugzeug gilt Maskenpflicht. Trotzdem kam es auf einem Flug mit auf Corona getesteten Passagieren zu sieben Ansteckungen.
Im Flugzeug gilt Maskenpflicht. Trotzdem kam es auf einem Flug mit auf Corona getesteten Passagieren zu sieben Ansteckungen.
Foto: Getty Images

Emirates-Flug EK448 verliess Dubai am 28. September pünktlich in Richtung Auckland in Neuseeland. 86 Passagiere waren an Bord. Nach dem 18-stündigen Flug wurden sieben von ihnen positiv auf das Coronavirus getestet. Angesteckt hat sie ein Passagier aus der Schweiz und das, obwohl er einen negativen Test vorgewiesen hatte und an Bord Maskenpflicht herrschte.

Für die Airlinebranche bedeutet die Studie einen Rückschlag. Ihre Erholung funktioniert nur, wenn die Passagiere sorglos in ein Flugzeug steigen. Und eigentlich, das predigen zumindest Airlines, Flugzeugbauer und der Airline-Dachverband Iata , sind Flugreisen auch sicher. Die Luft an Bord soll laut sogenannter Hepa-Filter reiner sein als in Operationssälen. Vor und nach den Flügen desinfizieren spezialisierte Crews die Kabinen, damit Viren und Bakterien keine Chance haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.