Zum Hauptinhalt springen

Nach mehreren Beinahe-TragödienWer jetzt in der Aare badet, muss äusserst vorsichtig sein

Am Wochenende wurden zahlreiche Personen, die in Not geraten waren, aus der Aare gerettet. Die Abflussmenge ist hoch, schwimmen und «böötle» anspruchsvoll.

Immer noch hohe Abflussmengen: So sah es an der Aare beim Stauwehr Engehalde am Montagmittag aus. Hier wurden am Samstag fünf in Not geratene Böötler aus dem Fluss gerettet.
Immer noch hohe Abflussmengen: So sah es an der Aare beim Stauwehr Engehalde am Montagmittag aus. Hier wurden am Samstag fünf in Not geratene Böötler aus dem Fluss gerettet.
Foto: Beat Mathys

Rechtzeitig zum Sommerferienstart kletterten die Temperaturen am vergangenen Wochenende auf hochsommerliche Werte. Da die Aare derzeit angenehme 18 Grad aufweist, wagten sich viele Badehungrige in den Fluss. Die Wiesen im Eichholz und im Marzili etwa waren gut gefüllt, Hunderte Leute kühlten sich im Fluss ab oder begaben sich auf Bootstour.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.