Zum Hauptinhalt springen

Sommerserie GrenzenWenn der nackte Oberkörper Freiheit bedeutet

Seit Jahren geht Sophie K. in Bern oben ohne an die Aare und ins Marzili. Ein weiblicher Körper ohne Oberteil, das ist im Jahr 2020 wieder zu einer Ausnahme geworden.

Sophie K. führt lieber den Dialog mit den Menschen, als ein Bikinioberteil anzuziehen, auch wenn das manchmal unangenehm sei.
Sophie K. führt lieber den Dialog mit den Menschen, als ein Bikinioberteil anzuziehen, auch wenn das manchmal unangenehm sei.
Foto: Raphael Moser

Sophie K. (Name geändert) tut, was ein grosser Teil der Menschen in Berner Freibädern tut, und macht doch etwas ganz anderes. Sophie K. geht mit nacktem Oberkörper in die Aare und ins Marzili, Sophie K. tut das mit einem weiblichen Körper. «Dass ich mich damit wohler fühle als mit Oberteil», sagt Sophie K., «kompensiert die Blicke und Kommentare der Leute längstens.» Aber klar, es wäre schön, wenn die eigenen Brüste kein Thema für andere Menschen wären.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.