Zum Hauptinhalt springen

Kosten für KinderbetreuungWenn Arbeit sich nicht lohnt

Ein zweiter Verdienst wird oft durch höhere Kosten wieder wettgemacht. Die Familie M. in Thayngen hat sich darum für das traditionelle Familienmodell entschieden – einfach umgekehrt.

«Am Anfang war es komisch»: Der Vater blieb die letzten Jahre zu Hause. Ein berufliches Engagement hätte sich nicht gelohnt, die Kita-Kosten hätten das Zweiteinkommen gleich wieder wettgemacht. Familie M. aus Thayngen beim Mittagessen.
«Am Anfang war es komisch»: Der Vater blieb die letzten Jahre zu Hause. Ein berufliches Engagement hätte sich nicht gelohnt, die Kita-Kosten hätten das Zweiteinkommen gleich wieder wettgemacht. Familie M. aus Thayngen beim Mittagessen.
Foto: Urs Jaudas

Ein kleines Dorf, ein kleiner Bahnhof. Und von hier nochmals zwei Kilometer dorfauswärts. Die Familie M. (alle Namen geändert) wohnt im äussersten Zipfel der Schweiz, im schaffhausischen Thayngen. Der Vorteil hier: Die Miete ist günstig, und die Kinder haben viel Bewegungsfreiheit. Im Sommer sind sie fast immer draussen, im Garten oder im Wald.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.